Kräuter für die Atemwege Ihres Pferdes

Stärkung der natürlichen Funktionen von Lunge, Bronchien & Co.

Unsere Kräuter und Öle stärken die körpereigenen und natürlichen:

  • Reinigungsmechanismen der Atemwege
  • Funktionen der Schleimhäute
  • Abwehrkräfte bzw. Immunsystem

Weil uns das Wohlbefinden der Pferde sehr am Herzen liegt, sind unsere Kräuter und Öle in hochwertiger Krauterie-Qualität.

Aus Liebe und Verantwortung zum Pferd.

Atemwege

Kräuter zur Stärkung der naturgegebenen Funktionen der Atemwege

Unsere Atemwegskräuter stärken den Organismus Ihres Pferdes, damit seine natürlichen Atemwegsfunktionen auf lange Sicht stark gehalten werden. Denn Grundlage für jedes Wohlbefinden ist immer eine artgerechte Ernährung. Und was eine artgerechte Ernährung ausmacht, können wir bei Wildpferden beobachten bzw. verraten uns ethologische Studien seit Langem: rohfasereiche, energiearme Gräser und Kräuter. Denn in freier Natur fressen Pferde automatisch eine tägliche Portion Blätter, Rinden, Samen, Kraut und Blüten – Kräuter eben. Diese artgerechte Ernährung kommt dem ganzen Körper zu Gute – so natürlich auch den Atemwegen. Hierbei sind manche Kräuter ein besonders passendes Futter für die Lungen, Bronchien und Atemwege: Eibisch und Spitzwegerich zum Beispiel, Thymian und Königskerze aber auch Fenchel, Anis, Süßholzwurzel und viele mehr.

In freier Natur suchen sich die Pferde automatisch die Pflanzen aus, die Sie für einen optimalen Ernährungszustand benötigen. In Gefangenschaft müssen wir das übernehmen.

 

Sinnvolle Kräuterkombinationen

Auch in der Frage, welche Kräuter in einer Mischung kombiniert werden können, kann uns die Natur ein Vorbild sein: Pferde ziehen grasend umher, das heißt, sie stehen nie lange an ein und dem selben Platz. Folglich fressen sie auch nie große Mengen eines einzigen Krautes, sondern viele kleine Menge unterschiedlicher Kräuter. Eine Tagesportion von 10 g pro Tag ist somit eine gute Menge – in Kombination mit anderen Pflanzen. Zur Kombination eignet sich ergänzende Pflanzen, die sich in den Inhaltsstoffen sehr unterscheiden. So kann man beispielsweise eine Schleimstoffpflanze (wie Malve, Königkerze, Eibisch, Island Moos) kombinieren mit solchen mit ätherischen Ölen (Anis, Fenchel, Schwarzkümmel) und anderen mit Saponinen (wie z.B. Schlüsselblume, Thymian, Gänseblümchen usw.).

 

Wie Sie die Atemwege Ihres Pferdes zusätzlich pflegen können

Um die Stärkung der Atemwege der Pferde zu erreichen ist es besonders wichtig, dass die Pferde wirklich regelmäßig ausschnauben und richtig durchatmen können. Dazu brauchen sie viel frische Luft und vor allem Bewegung. Sie kennen das sicher, dass Pferde, die in der Box kaum ausschnauben können, beim Antraben oder Angaloppieren plötzlich stark atmen und schnauben, dies genau ist der Effekt von Bewegung. Bewegung bringt den ganzen Körper in Schwung – auch die Atemwege. Und das ist sehr wichtig für eine erfolgreiche Stärkung der natürlichen Funktion der Atemwege. Natürlich darf die Bewegung nicht übertrieben werden, dabei dürfen die Tiere nicht schwitzen! Aber leicht und locker bewegen dürfen sie sich schon – auch kurze Galoppphasen sind zum frischen Ausschnauben angebracht.

Frische Luft meint Folgendes: In Ställen, in denen nicht täglich ausgemistet und die schlecht durchlüftet sind, steht meist den ganzen Tag Ammoniak in der Luft. Das ist für die pferdischen Atemwege nicht gut. Ebenso wie Staub von Heu, Einstreu, Paddock- oder Hallenboden. Vermeiden Sie in der Zeit einer nicht optimalen Funktion der Atemwege Ihres Pferdes also möglichst diese Art der Luftbelastungen. Dies erreichen Sie durch lange Aufenthalte an der frischen Luft, Reiten draußen und nicht in der Halle und durch regelmäßiges Ausmisten oder geöffnete Boxenfenster.