Bedingungen an die Haltung eines Pferdes

Was Pferde brauchen, um sich wohl zu fühlen & gesund zu sein

Es ist eine der Aufgaben der Pferdeverhaltensforschung Bedingungen zu ermitteln, die an die Pfredehaltung gestellt werden müssen, um nicht nur im Sinne des Tierschutzgesetzes rechtmäßig zu halten, sondern auch Gesundheit und Wohlbefinden des Tieres zu gewährleisten. Die Ergebnisse sind absolut eindeutig. Einfach umzusetzen sind sie in Europa leider überhaupt nicht. Dennoch müssen wir das Ideal kennen, um die bestmöglichen Bedingungen für unser Pferd zu schaffen - auch wenn diese meist ein Kompromiss bleiben müssen.
Voraussetzungen

Was Pferde brauchen in Hinsicht auf die Haltung beantwortet uns glasklar und wirklich eindeutig die Natur. Denn die Natur hat dieses Wesen genau so geschaffen, perfekt auf seine Umwelt und seine biologische Nische abgestimmt. Jede Lebensart, die von dieser natürlichen Ordnung abweicht, ist für das Pferd ein Stressfaktor, der nicht nur Verhaltensprobleme sondern auch Krankheiten verursachen kann, da das Pferd auf andere Lebensformen nicht eingestellt ist.

 

Das Pferd ist...

... ein Flucht- und Beutetier, ein Pflanzenfresser, ein Steppentier und ein Herdentier.

 

Das Pferd braucht also:

  • mind 16 h langsame Bewegung
  • eine stabile und friedliche Gemeinschaft aus Artgenossen / Sozialkontakte
  • eine karge, also rohfaserreiche und energiearme Nahrung
  • fast pausenloses Fressen mit dem Kopf auf Grashalmhöhe
  • eine Umgebung reich an Reizen
  • gute Wasserqualität

 

Die traditionelle Pferdehaltung in Boxen plus Reiten entspricht in keinem der o.g. Punkte einer artgerechten Pferdehaltung: Die Bewegung ist auf ein Minimum beschränkt, langsame Bewegung gibt es fast gar nicht, es gibt keine wirklichen Sozialkontakte, die Nahrung ist zu konzentriert, es entstehen viel zu lange Futterpausen, das Futter wird auf Brusthöhe (zu hoch) oder auf Bodenhöhe (zu tief) aufgenommen, die Umgebung ist viel zu reizarm (darum schlagen viele Boxenpferde an die Wände oder beißen in die Gitterstäbe) und das Wasser wird aus Selbsttränken gereicht.

Die Probleme, die aus dieser Haltung entstehen, sind immens: Schäden am Bewegungsapparat durch nicht geschmierte Gelenke, durch nicht gut genug durchblutete Gliedmaßen, Verspannungen des Rückens durch zu wenig Biegung und Dehnung bzw. falsche Fresshaltung, Koliken durch zu konzentrierte Futtermittel und zu große Fresspausen, Abwehrschwäche durch ein zu wenig trainiertes Immunsystem, Allergien durch zu viele Giftstoffe wie z.B. Ammoniak, Holzschutzmittel etc.  im Stall, Mauke und angelaufene Beine durch zu wenig Zirkulation und durch Übersäuerung aufgrund von Heulage/Silage sowie Fresspausen, Verhaltensstörungen durch die Unfähigkeit natürliches Verhalten auszuleben und so weiter. Diese Liste ist fast beliebig fortzuführen.

Sie sehen: Wenn wir derlei körperliche und psychische Probleme behandeln, können Sie niemals koplett verschwinden, weil die Ursache bestehen bleibt. Wer also wirklich nachhaltig sein Pferd gesund bekommen oder erhalten will, muss versuchen, die Haltung zumindest in einigen bzw. den meisten Punkten zu verbessern.

 

photo: Warren_Price @ istockphoto.com