Titelbild: Naturkraft gegen Zecken

30. Juni 2017

Naturkraft gegen Zecken

Die Natur hält eine Fülle an Möglichkeiten bereit, uns vor Plagegeistern wie Zecken zu schützen. Welche das sind, stellen wir Ihnen hier vor. 

In der Anwendung hat sich die Kombination verschiedener Naturstoffe bewährt, um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen.

 

Rezept für ein äußerliches Anti-Zeckenmittel für Pferde & Hunde

 

Für 100 ml mischen Sie einfach: 

45 ml Kokosöl (ggf vorher etwas erwärmen, damit es flüssig wird)
+ 45 ml Schwarzkümmelöl 
+ 10 ml Neemöl (ggf vorher etwas erwärmen, damit es flüssig wird)
+ je 10 Tropfen ätherisches Zitronen- & Eukalyptusöl

Nach dem Mischen sehr dünn auftragen. (Nicht in die Nähe von Schleimhäuten!)

 

Katzen dürfen äußerlich nur mit Kokosöl leicht benetzt werden! Alles andere ist für Katzen giftig!

Auch bitte Vorsicht mit Neemöl bei sehr hautempfindlichen Tieren. 

 

Mehr zu den Zutaten:

 

1. Kokosöl

Kokosöl ist auf jeden Fall immer einen Versuch wert, wenn es um die Abwehr von Zecken geht. Denn die Lausinsäure im Kokosöl scheint den Zecken unangenehm zu sein. Doch Kokosöl kann noch mehr: auch Milben, Läuse & Flöhe und Mücken scheinen sich hiervon eher fern zu halten. Darüber hinaus ist Kokosöl auch noch sehr hautpflegend und juckreizlindernd und kann innerlich und äußerlich angewendet werden.Kokosöl kann bei Pferden, Hunden und Katzen verwendet werden.

Hier gehts zum Kokosöl.

2. Schwarzkümmelöl

Ein paar Jungs von Jugend forscht fanden einst heraus, dass der mit Schwarzkümmelöl gefütterte Hund sehr selten eine Zecke mit nach Hause brauchte - im Gegensatz zu anderen Hunden. Sie begannen und zu forschen und schienen tatsächlich zufällig auf ein natrüliches Zeckenmittel gestoßen zu sein. Zur Vorbeugung gegen Zecken, kann Schwarzkümmelöl sowohl äußerlich als auch innerlch angewendet werden - zumindest bei Hunden und Pferden; für Katzen ist es leider unverträglich.

Auch scheint das Schwarzkümmelöl einen positiven Effekt auf das Sommerekzem zu haben: es hält (äußerlich angewendet) Kriebelmücken fern und pflegt die Haut, reguliert (innerlich angewendet) das gestörte Immunsystem und die Verdauung - pflegt nebenbei auch noch die Atemwege.

Hier gehts zum Schwarzkümmelöl.

 

3. Neemöl (Niemöl)

Neemöl hat sich bei Pferden und Hunden nicht nur gegen Milben, Flöhe, Fliegen, Mücken und Läuse bewährt, sondern auch gegen Zecken. Allerdings sollte Neemöl niemals pur verwendet werden, sondern immer in einer größen Menge Basisöl wie zB Kokosöl, Schwarzkümmelöl etc. - im Verhältnis 1:10. Weiterhin sollte Neemöl nur äuerßlich verwendet werden. (Und bei sehr hautempfindlichen Tieren sowie bei Katzen grundsätzlich gar nicht). 

Hier gehts zum Neemöl. 

 

4.  Ätherische Öle: Zitrone & Eukalyptus

Der starke Duft von Zitrone und Eukalyptus kann außerdem zur Zeckenabwehr genutzt werden. Ich empfehle, ein paar Tropfen von den ätherischen Ölen (je 15 auf 50 ml Grundflüssigkeit) in ein fettes Öl wie Schwarzkümmelöl und/oder Kokosöl einzurühren, um die Wirkung des Öls weiter zu verstärken. (Nur für Pferde und Hunde / Für Katzen hoch giftig!)

Hier gehts zu unseren ätherischen Ölen.

 

 

Innerliche Hilfe gegen Zecken (zum Füttern):

 

1. Schwarzkümmelöl

...kann wunderbar auch innrlich angewendet werden. Jugend Forscht hat herausgefunden, dass die Fütterung von Schwarzkümmelöl bei Hunden die Menge der mitgebrachten Zecken deutlich verringert. Also auf jeden Fall einen Versuch Wert. (Für Katzen unverträglich!)

Hier gehts zum Schwarzkümmelöl.

2. Zistrose

Immer mehr scheint sich die Zistrose (oder Cistus) als natürliches Zeckenmittel herum zu sprechen. Da die Pflanze außerdem tolle antivirale und immunsystem-stimmulierende Eigenschaften hat und äußerlich angewendet die Haut pflegt, kann Zistrose eine schöne Ergänzung zu den Ölen sein. Das Zistrosenkraut kann dem Pferd oder Hund direkt zum Futter dazu gegeben werden. Für die äußerliche Anwendung kann ein starker Tee oder eine Tinktur direkt zum Aufsprühen versucht werden. Wer vor der Anwednung gut schüttelt und immer wieder frisch zu bereitet, kann den starken Zistrosentee dann auch für die äußerliche Anwendung mit den o.g. Ölen kombinieren (dann ist der Fettfilm nicht mehr ganz so unangenehm ;)

Hier gehts zur Zistrose.

 

3. Knoblauch

Knoblauch dünstet über die Poren nach außen aus. Das finden nicht nur die meisten Menschen sondern auch die meisten Insekten unangenehm. In geringen Mengen ist Knoblauch für Pferde und Hunde auch absolut gesundheitlich zu vertreten (, aber nicht für Katzen). 

Hier gehts zum Knoblauch.

 

 

Viel Erfolg bei der Zeckenabwehr!

Wir wünschen Ihnen einen ungetrübten Sommer!

« zurück
© Developed by CommerceLab