Leinsamen braun für Katzen ganz

  • Krauterie Leinsamen ganz Krauterie Leinsamen ganz
  • Krauterie Leinsamen ganz Krauterie Leinsamen ganz
  • Krauterie Leinsamen ganz Krauterie Leinsamen ganz
Ganze Samen in Spitzenqualität
Artikel-Nr.: KA5311174
Sofort lieferbar
Lieferzeit: ca. 1-3 Werktage
ab 6,50 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
Grundpreis: 65,00 € / 1000 Gramm (g)

Leinsamen braun für Katzen ganz

Ganze Samen in Spitzenqualität

Einzelfuttermittel für Katzen

Magen- & Verdauungsfunktion – Pflege & Stärkung für Ihre Katze

Für die Verdauung Ihrer Katze sind Leinsamen ein echter Schatz: Bei Wasseraufnahme quellen sie auf und bilden Schleim – damit  stärken sie die natürliche Magen- und Darmfunktion.

Leinsamenschleim pflegt die Magenschleimhaut

Wenn Sie vor allem die Magenschleimhaut Ihrer Katze pflegen und ihre natürliche Selbstschutzfunktion stärken möchten, sind schleimige, vorgequollene Leinsamen eine prima Option. Dafür legen Sie die Leinsamen vor dem Füttern für mindestens eine Stunde in kaltem Wasser ein. Sie können Sie Samen auch vorher etwas zerquetschen, damit die Schleimstoffe gut aus der Schale treten können. Der Schleim legt sich von innen auf die Magenwand und stärkt so auch die natürliche Barrierefunktion der Magenschleimhaut.

Leinsamen für die natürliche Funktion des Darms

Leinsamen sind sozusagen Profis im Aufquellen – das können Sie sich zu nütze machen und für Ihre Katze auch trockene Leinsamen füttern. Im Verdauungstrakt nehmen diese an Volumen zu und stärken so die natürliche Funktion des Darms. Für eine Fütterung trockener Leinsamen ist es sehr wichtig, dass die Darmpassage grundsätzlich frei ist. Des Weiteren sollte Ihre Katze auf jeden Fall ausreichend trinken, wenn sie trockene Leinsamen frisst. Am besten geben Sie die Samen zusammen mit kaltem Wasser über das Futter. Sie können zusätzlich auch versuchen, das Trinkwasser etwas schmackhafter zu machen, etwa mit einem Schuss ungesalzener Hühnerbrühe. 

Zusammensetzung

Reine Leinsamen ohne Zusätze

Anwendung

0,5 bis 1 g pro Tag über das Futter geben

Leinsamen als Quellstoff:

Leinsamen nicht einweichen, sondern über das Futter geben und kaltes Wasser dazu geben (damit die Leinsamen „runter gespült werden“ und nicht bereits in der Speiseröhre quellen).

Leinsamen als Schleimstoff:

Leinsamen entweder frisch aufbrechen (Mörser, Kaffeemühle grob) oder ganz verwenden (bereits geschroteter Leinsamen wird innerhalb einer Woche ranzig!). Mit kaltem Wasser übergießen und mind. 1, lieber 2 Stunden quellen lassen. Dann Samen und Wasser über das Futter geben. 

Wichtige Hinweise

Andere Zusätze bitte mit einem mindestens 2-stündigen Abstand füttern. Idealerweise Leinsamen morgens und die anderen Zusätze abends. 

Bitte dunkel, kühl und trocken lagern.

Vorteile unserer Produkte:

Produktbewertungen

Keine Bewertungen gefunden