Mauke & Raspe von innen & außen angehen

Mit Kräutern zur Unterstützung Ihres Pferdes

"Haut Kräuter No. 3" unterstützen Ihr Pferd von innen:

  • bei der Bekämpfung von Infektionen
  • bei der Stärkung der Hautbarriere
  • bei der Ausleitung von Giften & Schlacken

Unser "Haut Öl" unterstützt Ihr Pferd von innen & außen:

  • von innen: zur Stärkung der Haut
  • von außen: zur Heilung, gegen Juckreiz (nur auf trockener Mauke!)

Wir verwenden Kräuter in Arzneibuch-Qualität!

Mauke & Raspe

Wenn Mauke bzw. Raspe immer wiederkehrt und sich hartnäckig gegen jegliche Behandlungsversuche wehrt, dann sind meist schon viele Keime im Spiel. Die Haut ist superinfiziert und geschwächt. Ist die Mauke bzw. die Raspe so weit fortgeschritten, wird es schwierig. Aber nicht unmöglich.

Hier einige zusätzliche Tipps* im Kampf gegen die Mauke:
1.Auch wenn es oft zu lesen ist: Bitte pulen Sie die Krusten nicht ab! Sie verletzen damit die Haut und die Keime haben eine weitere Angriffsstelle, an der sie wunderbar und ganz einfach direkt ins Gewebe eindringen können. Statt dessen können Sie einmalig das ganze Bein mit ph-hautneutraler Seife (gibt es in jeder Drogerie) großzügig einseifen, das ganze einweichen lassen, bis die Krusten aufgeweicht sind, und dann das ganze sorgfältig ausspühlen.
2. Ab dann sollten Sie jegliche Feuchtigkeit am Pferdebein vermeiden. Halten Sie die Box absolut sauber und trocken. Und bürsten Sie nach jedem Kontakt mit Dreck, Schlamm, Hallenboden etc. mit einer weichen Bürste das Bein sauber - anschließend mit einem absolut sauberen Handtuch vorsichtig den Rest Schmutz aufnehmen.
3. Sie können auch mit desinfizierenden Salben wie z.B. Betaisona oder Lösungen wie Rivanol arbeiten - aber bitte nur kurzfristig. Langfristig reizen nämlich fast alle Desinfektionsmittel die Haut... und eine gereizte Haut bekommt Mauke... ein Teufelskreis.
4. Unterstützen Sie unbedingt von innen. Wenn Ihr Pferd die Mauke oder Raspe nicht mehr loswird, sind wahrscheinlich Immunsystem und Hautfunktion geschwächt bzw. der Organismus ist übersäuert - das Problem lösen Sie nur von innen.
5. Sie können den Fesselbehang vorsichtig mit einer Schere so stark einkürzen, dass alle Behandlungsversuche nicht nur im Haar hängen bleiben, sondern auch die Hut erreichen. Aber bitte rasieren Sie nicht. Auch das reizt wieder die Haut und es entstehen Mikroverletzungen, in denen sich wieder Bakterien einnisten können.
6. Bei nässender Mauke: Wenn die Mauke nässt, darf die Wunde auf keinen Fall mit einer fetten Salbe, Creme oder gar Öl verschlossen werden! Denn die Wundflüssigkeit muss unbedingt abfließen können. Besser ist, Sie benutzen austrocknende Wäässerchen wie einen starken Schwarzen Tee oder Wallnussblätter-Tee oder Hamamelis-Wasser. Wichtig ist, diese nur so lange zu verwenden, wie die Wunden nässen. Sobald diese abgetrocknet sind, muss sofoirt die Strategie gewechselt werden: Desinfektion und dann Wundpflege wie z.B. Lebertran-Salbe.
7. Vorsicht mit allen wasserabweisenden und reichhaltigen Salben wie Zink-Salbe, Penaten etc. und Ölen. Denn diese bilden über der Mauke einen Film, der luftdicht abschließt: Darunter fühlen sich die Bakterien pudelwohl und vermehren sich rasend schnell. Verwenden Sie Öle und fette Cremes NUR auf trockener, rissiger Haut, die noch nicht superinfiziert ist oder prophylaktisch, damit erst gar keine Mauke entsteht (dafür sind diese Cremes und Öle tatsächlich sehr gut geeignet. Aber natürlich immer nur auf sauberer und trockener Haut!)

Wir entwickeln gerade neue Rezepturen, um Ihnen vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten für die unterschiedlichsten Formen der Mauke anbieten zu können. Sprechen Sie uns einfach darauf an. Vielleicht können wir im Einzelfall auch schon jetzt eine gute Unterstützung sein. 04329 - 911 505

 

 

*Die Tipps sind durch unsere eigene, leidvolle Erfahrung mit Mauke entstanden, ersetzen aber keine tiermedizinische Beratung.