Wenn Pferde Magengeschwüre haben...

... können unsere Kräuter sie unterstützen

Wie Kräuter Ihr Pferd unterstützen können:

  • Schleimstoffe kleiden die Magenschleimhäute aus und schützen diese vor Säureangriffen
    (Magen Kräuter No. 2)
  • Kräuter unterstützen die Entzündungslinderung und Abheilung der Magenschleimhaut
    (Magen Kräuter akut und No. 1)
  • Kräuter unterstützen eine ausgewogene Magen Darm Flora
    (Magen Darm Flora Kräuter)
  • Kräuter unterstützen die Nerven, wenn Unruhe Ursache für das Magengeschwür ist
    (Nerven Kräuter No. 1 und 2)

Auch Sonderanfertigungen möglich - einfach anrufen: 04329 - 911 505.

Wir verwenden Kräuter in Arzneibuch-Qualität!

Magengeschwür

Etwa 60 % der Sportpferde und sogar mehr als 90 % der Rennpferde leiden an Magengeschwüren und Magenentzündungen.

Schuld sind neben Stress meist zu lange Fresspausen, zu hohe Kraftfuttermengen auf einmal, die Fütterung von Melasse, anspruchsvolles Training ohne Schrittpausen, Medikamentengabe und physikalische Probleme.

Unsere Pferde sind von Natur aus darauf ausgelegt mindestens 16 Stunden am Tag grasend über die Steppe zu streifen. Dabei nehmen Sie kontinuierlich rohfaserreiches aber energiearmes Futter zu sich. Darauf ist Ihr Magen ausgelegt. Schnell verfügbare Kohlenhydrate wie sie in Hafer, Melasse, Mais etc. anzutreffen sind, können vom Pferd nur mit negativen Konsequenzen für den Organismus verdaut werden. Ist der Magen zu lange Zeit ohne Futter (wie es zwangsläufig bei einer 2 oder 3 x am Tag Fütterung geschehen muss, besonders über Nacht) greift die stetig weiter produzierte Magensäure den Pferdemagen an.

Bei schneller Bewegung schränkt der Körper die Verdauung ein und die Verdauungsorgane werden mit weniger Blut versorgt. Das ist in der Natur nicht dramatisch, da sich die schnelle Bewegung meist nur auf die Dauer einer Fluchtdistanz beschränkt. Im Sport werden Pferde aber oft deutlich länger als diese Zeit kontinuierlich in höherem Tempo als Schritt gearbeitet. Auch das führt zu einer Schädigung der Magenschleimhäute.

Was tun bei Magengeschwüren & Magenentzündungen beim Pferd?
An erster Stelle steht natürlich erst einmal die tierärztliche Behandlung um den Akutzustand zu bessern. Doch damit das Problem nicht sofort wiederkommt, ist es wichtig, nun vorbeugene Maßnahmen zu treffen:
- Fütterung von Heu (keine Heulage oder Silage) in engmaschigen Heunetzen, die eine kontinuierliche Nahrungsaufnahme gewährleisten
- Am besten kein klassisches Kraftfutter (Hafer, Müsli, Melasse etc.), evtl. den Energiebedarf über Öle decken (mit Tierarzt absprechen)
- Keine Futerpausen, die länger sind als 3 bis maximal! 5 Stunden
- Die Arbeit stets mit Schrittpausen durchsetzen
- Stress reduzieren
- magenschützende Kräuter verabreichen
- selbstständige Bewegung gewährleisten (1 Stunde Arbeit und 24 Stunden Box sind zu wenig) - am besten mind. 6 Stunden Bewegung / Tag (Koppel, Paddock, Offenstall, Führanlage, Bewegungsstall etc.)
- Sozialkontakte ermöglichen
- Zähne kontrollieren lassen, Parasiten vertreiben, Kopper behandeln
- usw.

Unsere Kräuter sind darauf ausgelegt, den Magen bei der Abheilung zu unterstützen und ihn anschließend vor neuen Angriffen zu schützen.