Leber-Kräuter für Ihr Pferd

Unterstützende Pflanzenmischungen bei Leberbeschwerden

  • bei Leberbeschwerden
  • bei Fettstoffwechselstörungen & Lipomen
  • bei Müdigkeit und Kraftlosigkeit
  • bei untypischen weißen Stichelhaaren im Fell
  • bei chronischen Magen- oder Verdauungsbeschwerden
  • bei Gereiztheit

Wir verwenden Kräuter in hoher Krauterie-Qualität!

Leberbeschwerden

Leberbeschwerden beim Pferd erkennen

Leberbeschwerden beim Pferd äußern sich meist erst auf Umwegen. Dass die Leber des Pferdes betroffen ist, kann meist erst nach Abfrage der Blutwerte festgestellt werden - und das auch erst, wenn die Leberwerte schon im Blut sichtbar erhöht sind. Dennoch gibt es einige andere Hinweise, die auf die Leber verweisen können: So gibt es unter Heilpraktikern den Spruch, dass der Schmerz der Leber die Müdigkeit sei. Demnach kann die Leber selbst keine Schmerzsignale aussenden, ist aber ihre Funktion gestört, kann sich dies in starker Müdigkeit äußern. Bei Pferden kann auch das plötzliche Auftreten von weißen Stichelhaaren im Fell ein Hinweis auf ein Leberproblem sein - allerdings nur, wenn diese Stichelhaare nicht zur normalen Fellzeichnung des Pferdes dazu gehören, sondern erst später im Laufe des Lebens auftreten. In der traditionellen chinesischen Medizin (kurz TCM) steht die Leber auch für psychische Erregungszustände wie Wur und Gereiztheit. Pferde, die schnell "auf 180" sind und sich schnell aufregen, tun manchmal sehr gut daran, wenn ihre Leber unterstützt wird. Pferdehalter wundern sich oft über die Änderungen des Naturells - Pferde werden ruhiger und ausgeglichener. Darum ist es immer einen Versuch wert, bei einem schwierigen und unberechenbaren Pferd die Leber zu unterstützen. Aber auch chronische magen- oder Verdauungsbeschwerden können ein Anzeichen für eine nicht adäquat funktionierende Leber sein. Wer also bei seinem Pferd immer wiederkehrende Koliken, Magenbeschwerden oder Verdauungsbeschwerden beobachtet, sollte auch an die Leber denken.