Kräuter-Beruhigungsmittel für Pferde

Bei Angst, Nervosität, Stress & in besonderen Situationen

Nerven Kräuter No. 1 stark:

  • bei Ängsten und Phobien
  • bei unkontrollierbaren, besonderen Situationen
  • zur Gewöhnung an Beängstigendes (z.B. Scheren)
  • dopingrelevant

Nerven Kräuter No. 2 sanft:

  • bei unspezifischer Anspannung
  • wenn der Stress auf den Magen schlägt
  • für einen stressfreieren Alltag

Wir verwenden nur Kräuter in Arzneibuch-Qualität.

Angst, Nervosität & Stress

Besonders die heißblütigen, zarten und schnellen Pferde sind auch oftmals nervös, ängstlich und schnell gestresst. Sie leben grundsätzlich auf einem höheren Stresslevel, was auf die Dauer sogar richtig ungesund ist: Bei vielen leidet besonders der Magen irgendwann. Darum denken Sie bei Pferden mit viel Blut und/oder großer Sensibilität auch immer an den Zustand des Magens. Denn auch gereizter Magen führt wiederum zu mehr Nervosität. Ein Teufelskreis.

Doch auch grundsätzlich ruhige Pferde bedürfen manchmal einer Nervenstärkung. Zum Beispiel, wenn Sie spezielle Ängste haben (vor dem Schmied, Traktoren, Flugzeugen etc.). Aber auch wenn eine starke Veränderung ansteht und geschehen ist, wie ein Umzug oder der Verlust eines lieben Stallgenossens o.ä.

Manchmal erfordern auch besondere Zeiten besondere Maßnahmen wie zum Beispiel Silvester. Wenn es donnert, knallt und Funken regnet, flattern auch sonst ruhige Nerven. Und Pferde, die einer Verhaltentherapie unterzogen werden, können durchaus auch Unterstützung für die Nerven gebrauchen. Denn auch eine solche Therapie geht mit großen inneren Veränderungen einher, die stressig und anstregend sind. Außerdem kann eine Absenkung des Erregungslevels das Lernen manchmal überhaupt erst möglich machen.