Unterstützung für Katzen mit Leckekzem

Katzen-Zusatzfutter und Pflege beim Leckekzem

Das Leckekzem der Katzen kann die unterschiedlichsten Ursachen haben: von inneren Erkrankungen über Parasiten und Hauterkrankungen bis hin zu psychischen Gründen. Versuchen Sie die Ursache zu finden und wir unterstützen Sie dann mit unseren Kräutern:
Leckekzem

Manche Katzen scheinen es als ihre persönliche Aufgabe zu betrachten, den Bauch und/oder die Oberschenkel vom Fell zu befreien. Natürlich ist das für den Katzenhalter nicht gerade witzig. Es tut ja auch in der Seele weh, wenn die Katze so lange leckt, knabbert und beißt, bis das Fell weg und die Haut extrem gereizt oder gar blutig ist. Um das Leckekzem der Katze gut behandeln zu können, ist es unbedingt nötig, die Ursache herauszufinden - was leider oftmals gar nicht so leicht ist. Darum wollen wir Ihnen hier ein paar Anhaltspunkte geben, an denen sie sich in sachen Ursachenforschung in Richtung Lösung hangeln können:

Mögliche Gründe für das Leckekzem der Katze
- Innere Erkrankungen (z.B. Niere, Harnwege, Blase, Wirbelsäule, etc. | Sollten Sie bei Ihrem Tierarzt abklären lassen)
- psychische Gründe: Stress, Angst, Unbehagen, Nervosität, Langeweile
- Hunger (Manche Katzen, die wenig Fressen bekommen, weil sie zu Überegwicht neigen, entwickeln diese Störung aus Hunger. Da hilft oftmals ein Wechsel des Futters: Nehmen Sie richtiges Diätfutter vom Tierarzt, das reich ist an sättigenden Ballaststoffen aber wenig Kalorien hat. Davon dürfen Sie dann auch mehr geben.)
- Parasiten: Flöhe & Co. führen zu einem starken Jucken der Haut.
- Wurmbefall: Regelmäßig entwurmen.
- Hautkrankheiten: Ekzeme, Hautpilz, Dermatosen können auch die Ursache für ein Leckekzem sein. Diese Ursache lässt sich durch die Beantwortung zweier Fragen von den anderen abgrenzen: Was war zuerst da, die Leckerei oder Hautveränderungen? Zeigt die Haut noch an anderen Stellen Veränderungen, bzw. kratzt sich die Katze grundsätzlich viel? Wenn die Haut zuerst Veränderungen zeigte und sich ein deutlicher Juckreiz auch an anderer Stelle feststellen lässt, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es sich um eine Hauterkrankung handelt.

Wenn Sie innere Erkrankungen, Wurmbefall, Hautkrankheiten und Parasiten tierärztlich ausgeschlossen haben, beobachten Sie Ihre Katze einfach mal mehr als sonst: Gibt es bestimmte Zeiten oder Situationen, in denen Sie sich am Bauch leckt? Ist da ein Schema erkennbar? Manche Katzen benutzen zum Beispiel das Lecken als Übersprungshandlung, z.B. wenn sie auf Futter warten. Andere benutzen das Bauchlecken, um sich zu beruhigen, wenn sie aufgeregt und nervös sind. Anderen ist einfach langweilig, weil sie nicht genug zu tun haben.