Bachblüten für Hunde

Feinstoffliche Stärkung des Hunde-Gemüts

Dr. Bach entwickelte in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Bachblüten, welche das Gemüt unterstützen und seelische Blockaden lösen sollen. Er nahm an, dass seelische Blockaden der Ursprung für die Bildung von Unwohlsein sind und suchte darum einen Weg, ganzheitlich vorzubeugen. Seit einigen Jahren werden die Bachblüten auch immer mehr für Hunde eingesetzt. Um den Organismus nicht zusätzlich zu belasten, bekommen Sie bei uns nur reine Bachblüten auf sogenannten Globuli ohne Alkohol.

Bachblüten

Bachblüten zur inneren Ausgeglichenheit

Dr. Bach war ein Londoner Arzt für Allgemeinmedizin und Bakteriologie, der nicht zufrieden war mit der rein symptombezogen denkenden Schuldmedizin. Kurzerhand gab er seine Praxis in Englands Hauptstadt auf und zog aufs Land. Dort studierte er die Natur und suchte nach einem Wege, die Seele zu beeinflussen, sodass Unwohlsein gar nicht erst entstehen muss. Er entwickelte die Bachblüten und ordnete diese sieben negativen Gemütszuständen zu, welche Hinweis auf seelische Blockaden geben: Unsicherheit, Einsamkeit, Angst, Interesselosigkeit, schlechte Abgrenzungsfähigkeit, Verzweiflung und Mutlosigkeit sowie zu große Sorgen um andere.

Was wir für den Hund tun können

Doch entgegen unserer heutigen Vorstellung, dass eine genaue Betrachtung alles regele, gab Dr. Bach schon damals zu bedenken, dass erst die eigene Arbeit am Gemütsthema – zusammen mit den Bachblüten – die Blockade auflösen könne. Das bedeutet in Hinsicht auf unsere Hunde, dass wir gemeinsam mit ihm an ihrem Thema arbeiten sollten. Hinzu kommt außerdem noch, dass die Grundlage für eine Genesung geschaffen sein muss: eine artgerechte Ernährung und Haltung des Hundes sowie ein artgerechter Umgang mit ihm. Nur mit diesen Voraussetzungen wird ein dauerhafter Erfolg der Bachblüten möglich sein.

Andere Wege in Betracht ziehen

Bei schwerwiegenden Verhaltensstörungen empfehlen wir Ihnen unbedingt und so schnell wie möglich einen Profi zu Rate zu ziehen, da sich die Störungen sonst manifestieren können und das Risiko für Verletzungen und Erkrankungen steigt.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Hund eine glückliche gemeinsame Zeit mit viel Freude, Gelassenheit und Ruhe.