shutterstock_454374988_weissdorn_jennyt

Weißdorn – die Pflanze des Sommers, des Alters und des Herzens

In jeder Jahreszeit hält die Natur genau die Pflanzen für uns und unsere Tiere bereits, die ideal zur Saison passen. Im Winter sind es die gerbstoffhaltigen Rinden und Wurzeln, die sich nach außen gegen das Wetter abdichten – eine Eigenschaft, die sie an uns und unsere Tiere weiter geben, wenn wir sie zu uns nehmen. Und im Sommer wachsen und blühen Pflanzen wie zum Beispiel der Weißdorn. Die wunderschön weiß blühende Pflanze stärkt die natürlichen Fähigkeiten von Herz und Kreislauf, Sympathikotonus und Verdauungsapparat. Ein tolles Sommerkraut für Pferde und Hunde!

Für welches Pferd / welchen Hund Weißdorn das richtige Zusatzfutter ist:

Grataegus monogyna oder laevigata stärkt die natürliche Fähigkeit unserer Tiere die Balance zu finden: die Balance zwischen An- und Entspannung der Muskulatur des Bewegungsapparats aber auch des Verdauungsapparats; und die Balance des Herzens und des Kreislaufs. Darum sind die Blätter und Blüten der Sträucher bzw. kleinen Bäume des Weißdorns so passend im Sommer – gerade für alte Pferde und Hunde, denen Hitze, Gewitterluft und schwüles Wetter zu schaffen macht. Aber auch für alle anderen, für die das Sommerwetter eine Herausforderung ist. Darüber hinaus ist Weißdorn ein schönes Ergänzungsfutter für alle, deren Muskulatur es manchmal an der richtigen Balance fehlt zwischen Entspannung und Anspannung, die, die sich gerne einmal festhalten und erstarren (sowohl im Herzen als auch in der Muskulatur). Dies gilt auch für die Muskulatur des Verdauungsapparates.

Weißdorn blüht meist zwischen Mai und Juni (der Zeit, in der es dieses Jahr, 2018, so heiß war). Die Pflanze aus der Familie der Rosaceae stammt meist aus Albanien, Bulgarien, dem ehemaligen Jugoslawien, Polen, Rumänien und der ehemaligen UdSSR.

Inhaltsstoffe des Weißdorns: 

  • Dimere und oligomere Procyanidine
  • Flavonoide
  • Triterpensäuren
  • Chlorogensäure
  • Kaffeesäure
  • aromatische Amine

Fütterung von Weißdorn bei Pferden und Hunden:

Pferde und Ponys füttern Sie täglich zwischen 5 und max. 15 g getrocknete Weißdornblätter mit Blüten hochwertiger Qualität.

Hunde bekommen etwa 0,5 bis 1 g täglich.

Fütterung 6 bis 8 Wochen – eine der wenigen Pflanzen, die Sie ohne Probleme auch monatelang füttern können.

Kaufen Sie am besten die getrockneten und geschnittenen Blätter und Blüten und bereiten dies als Sud zu. Das heißt: Geben Sie das Kraut in ein Marmeladen- oder Gurkenglas und übergießen dieses mit kochend heißem Wasser (nur so viel, dass das Kraut gerade bedeckt ist). Dann lassen Sie das ganze abkühlen und geben den kompletten Glasinhalt (also Kräuter und Flüssigkeit) auf das Futter. Schön miteinander vermengen. Und Guten Appetit!

 

Synonyme für Weißdorn:

Wie bei fast allen Pflanzen besitzt auch Weißdorn mehrere Namen und Bezeichnungen.

  • Hagedorn
  • Mehldorn
  • Weißheckdorn

 

 

 

Quellen: 

Blaschek, Wolfgang: Wichtl – Teedrogen und Phytopharmaka. Ein Handbuch für die Praxis. 6. Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart ( 2016): Stuttgart. 

Reichling, Gachnian-Mirtscheva, Frater-Schröder, Saller, Rabinovich, Widmaier:  Heilpflanzen für die Veterinärpraxis. 2. Auflage. Springer Medizin Verlag (2008): Heidelberg.